Informationen zum Gebrauch von Cookies

Durch Nutzung der SNCB International Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie zu. Für weitere Informationen zu den von uns benutzten und verwalteten Cookies, bitten wir Sie unsere Cookies Rechtlinie zur Kenntnis zu nehmen.

Gebrauch von Cookies

Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie zu. Lesen Sie unsere Cookies Richtlinie für weitere Informationen zu den benutzten Cookies.

OK
Wählen Sie bitte:
+32 70 79 79 79 (0,30€/Min)
+32 70 79 79 79 (0,30€/Min)
+ int. und/oder lok. Gebühr
Mo-Fr: 8-20:00 / Sa-So: 9-16:30

Ihre Rechte als Bahnreisende

Die Verordnung 1371/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates (PDF) sieht eine Reihe von Maßnahmen vor, um die Fahrgastrechte zu gewährleisten und die Qualität und Effizienz unserer Serviceleistungen zu verbessern. Darin wird u. a. Folgendes geregelt:

  • Recht auf Informationen zur Vorbereitung der Reise;
  • Recht auf Zugang zu Informationen und Hilfeleistung im Falle von eingeschränkter Mobilität;
  • Recht auf Entschädigung im Falle einer Verspätung.

Sie finden auf dieser Seite einen Überblick der möglichen Lösungen bei Verkehrsstörungen, sowie der Entschädigungen bei Verspätungen. Eine Gesamtübersicht Ihrer Rechte als Bahnreisender finden Sie auf der Webseite der Europäischen KommissionZur Website der Europäischen Kommission über Passagierrechte >

 

1. Vorhersehbare Verspätung von mindestens 60 Minuten

 

Ist schon vor Abfahrt des Zuges ersichtlich, dass die Verspätung bei Ankunft am Zielbahnhof (gemäß Transportvertrag) mehr als 60 Minuten betragen wird, hat der Reisende stets das Recht, zwischen folgenden Maßnahmen zu wählen:

  • a) Rückerstattung des Fahrausweises:

    Der Reisende kann die vollständige Erstattung seiner Fahrkarte beantragen. Dies gilt sowohl für den noch nicht durchgeführten Teil (oder Teile) der Fahrt, als auch für den bereits durchgeführten Teil (oder Teile), insofern die Fahrt nach den ursprünglichen Reiseplänen des Fahrgasts sinnlos geworden ist. Gegebenenfalls wird der Reisende so bald wie möglich an seinen Ausgangspunkt zurückbefördert.

  • b) Fortsetzen der Reise bei nächster Gelegenheit

    Der Reisende hat die Möglichkeit, bei nächster Gelegenheit die Fahrt oder die Weiterreise mit gleicher oder geänderter Streckenführung unter vergleichbaren Beförderungsbedingungen bis zum Zielort fortzusetzen.

  • c) Fortsetzen der Reise an einem späteren Datum

    Der Reisende hat die Möglichkeit die Fahrt oder die Weiterreise mit gleicher oder geänderter Streckenführung unter vergleichbaren Beförderungsbedingungen bis zum Zielort fortzusetzen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wahl.

 

2. Entschädigungen bei Verspätung

 

Es sei denn Sie haben bereits eine Erstattung Ihrer Fahrkarte erhalten (gemäß Punkt 1.a), in allen anderen Fällen, wo Ihr Zug mehr als 60 Minuten Verspätung hat, sieht die Verordnung folgende Entschädigung vor:

  • 25% des Ticketpreises bei einer Verspätung zwischen 60 und 119 Minuten
  • 50% des Ticketpreises bei einer Verspätung von 120 Minuten oder mehr

Bitte beachten Sie, dass Beträge von weniger als 4€ nicht ausgezahlt werden.

Bitte beobachten Sie auch, dass einige Bahnunternehmen günstigere Entschädigungsregelungen vorsehen:

 

3. Wie wird Ihre Verspätung ermittelt?

 

Sie nutzen bei Ihrer Reise nur einen Zug

Ihre Verspätung entspricht der Differenz zwischen Ihrer Ankunftszeit gemäß dem veröffentlichten Fahrplan und ihrer tatsächlichen oder voraussichtlichen Ankunftszeit. Im Falle von Bauarbeiten gelten die vorab veröffentlichten Ersatzfahrpläne. 

Sie nutzen bei Ihrer Reise mehr als einen Zug

In diesem Fall gilt der Grundsatz der getrennten Verträge. Dies bedeutet konkret, dass im Falle einer Reise, an der mehrere Eisenbahnverkehrsunternehmen beteiligt sind, jedes dieser Unternehmen nur für den es selbst betreffenden Teil der Reise verantwortlich ist. Hierbei ist es unerheblich, ob Sie ein oder mehrere Tickets besitzen.

Beispiel: Hat ein Reisender für seine Reise von Brüssel nach Bordeaux ein Thalys-Ticket für die Teilstrecke Brüssel-Paris sowie ein TGV®-Ticket für die Anschlussstrecke Paris-Bordeaux erworben, besitzt er zwei verschiedene Beförderungsverträge.

Diese Regelung gilt auch für Tickets mit dem Vermerk „Alle belgischen Bahnhöfe“, bei denen die Fahrt mit einem innerbelgischen Zug und die Fahrt mit einem Hochgeschwindigkeitszug zusammen verkauft werden. In diesem Fall ist die innerbelgische Beförderungsleistung im belgischen Schienennetz für die Berechnung der Verspätung(en) in keiner Weise an die internationale Beförderungsleistung geknüpft..

Die Mitglieder der Railteam-Allianz haben jedoch besondere Vereinbarungen getroffen, die es Ihnen ermöglicht, ohne zusätzliche Kosten und mit einem Minimum an Formalitäten mit dem nächsten Hochgeschwindigkeitszug zu reisen.

 

4. Wie erhalten Sie Ihre Entschädigung?

 

Im Falle einer Verspätung, die bei einer Reise mit dem Thalys, Eurostar oder TGV® Brüssel-Frankreich entstanden ist, überreicht Ihnen das Bordpersonal oder das Personal in Ihrem Ankunftsbahnhof meistens ein Formular, das Sie nur ausfüllen und dem Kundendienst, dessen Anschrift sich unten auf dem Formular befindet, zusammen mit Ihren Fahrausweisen zusenden müssen. 

Achtung: Wenn Sie im Besitz eines Formulars für einen Entschädigungsantrag sind, bedeutet dies nicht, dass Sie systematisch Anspruch auf eine Entschädigung haben.

Falls Sie einen anderen internationalen Zug benutzt oder kein Formular erhalten haben, bitten wir Sie, Ihre Entschädigung über das online Kontaktformulier unseres Kundendienstes zu beantragen.