Informationen zum Gebrauch von Cookies

Durch Nutzung der SNCB International Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie zu. Für weitere Informationen zu den von uns benutzten und verwalteten Cookies, bitten wir Sie unsere Cookies Rechtlinie zur Kenntnis zu nehmen.

Gebrauch von Cookies

Durch Nutzung dieser Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie zu. Lesen Sie unsere Cookies Richtlinie für weitere Informationen zu den benutzten Cookies.

OK
Wählen Sie bitte:

5 absolute Musts für Ihren Berlin-BesuchBerlin in 5 Sehenswürdigkeiten

Sie besuchen Berlin zum ersten Mal? Dann bereiten Sie sich auf einen Wirbelwind aus Eindrücken vor! 775 Jahre Weltgeschichte prägen das beindruckende Berliner Stadtbild und unter den unzähligen Highlights haben wir 5 absolut unumgängliche Sehenswürdigkeiten für Sie ausgesucht. Das Sightseeing kann beginnen…

Brandenburger Tor

01 | Brandenburger Tor: das Wahrzeichen der Stadt erzählt viel zur Berliner Stadtgeschichte. Als einzig erhaltenes Stadttor Berlins symbolisierte es jedoch über Jahrzehnte die Trennung der Stadt in Ost und West. Mit dem Mauerbau 1961 stand das Brandenburger Tor auf dem Sperrgebiet und war für Berliner und Besucher nicht erreichbar. Heute lässt sich das Ende des 18. Jh. erbaute Tor, das zu den schönsten Beispielen des deutschen Klassizismus gehört, natürlich bequem besichtigen und bewundern. Nutzen Sie die Gelegenheit und schlendern Sie über den Pariser Platz und Unter den Linden entlang.

02 | In unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tors liegt ein weiterer Zeuge von beinahe 150 Jahren bewegter deutscher Geschichte: der Reichstag. Nachdem Sir Norman Forster die Renovierungsarbeiten und den gläsernen Kuppelbau in den 90er Jahren leitete und Künstler Christo und Jean-Claude das Gebäude im Sommer 1995 auf spektakuläre Weise verhüllten, tagt der Bundestag, das deutsche Parlament, seit 1999 wieder in dem Prachtbau. Mit vorheriger Anmeldung ist das Gebäude auch von innen zu besichtigen, sei für eine ausführliche Tour, um an einer Plenarsitzung teilzunehmen oder um die Reichtagskuppel und die Dachterrasse zu besuchen.

Holocaust-Mahnmal

03 | Der schönste Platz Berlins ist ohne Zweifel der Gendarmenmarkt! Aber handelt es sich hier auch um den schönsten Platz nördlich der Alpen wie manche behaupten? In einem der zahlreichen Cafés oder Restaurants des Platzes können Sie die einmalige Kulisse aus Konzerthaus und französischem und deutschem Dom wunderbar auf sich einwirken lassen und sich Ihre eigene Meinung bilden ;-) Übrigens erinnert der Gendarmenmarkt mit seinem heutigen Name an die Stallungen des Kürassierregiments der „Gens d’armes“, die sich hier bis 1773 befanden.

04 | Einer der ergreifendsten Orte Berlins ist sicherlich das Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Tauchen Sie ein in die vollständig begehbare Raumstruktur aus 2 711 unterschiedlich hohen Betonstelen: die sanfte Neigung und der unebene Boden tragen zu der Erfahrung der Desorientierung, des Schwindels und der Verunsicherung bei, die der Gang durch die bis zu 4,7m hohen Stelen hervorruft. So schafft das Holocaust-Mahnmal auch ohne einen zentralen Punkt des Gedenkens eine Auseinandersetzung mit der Shoah. Das Gelände ist zu jeder Tageszeit zugänglich und wird durch einen unterirdischen Ort der Information ergänzt. In Themenräumen erhalten Sie hier Informationen zu Opfern und Orten.

05 | Da wir schon bei bewegter Geschichte sind… Natürlich sollten Sie bei Ihrem Berlin-Besuch auch auf die Spuren der Mauer gehen. Von den rund 170 km langen und zwischen 30 und 500 m breiten Grenzanlagen ist heute um ehrlich zu sein nicht mehr viel zu sehen, aber an einigen Stellen erhalten Sie trotzdem einen Einblick in das markante Bauwerk. Im Ortsteil Mitte sind die letzten 3 Teilstücke der Grenzmauer (das zum Westen gelegene, vordere Sperrelement) an ihren Originalstandorten erhalten: an der Bernauer Straße, an der Niederkirchnerstraße (am Ausstellungsgelände der Topographie des Terrors) und in der Liesenstraße. Die bekanntere „East Side Gallery“ zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke ist hingegen der längste noch erhaltene Abschnitt der Hinterlandmauer (die den Grenzstreifen auf Ost-Berliner Seite abschloss): auf 1,3 km Open Air Gallery verewigten sich direkt nach dem Mauerfall rund 120 internationale Künstler, deren Gemälde heute zu den meist fotografierten Motiven der Hauptstadt zählen.

TIPP - Berlin ist eine unglaublich weitläufige Stadt, d.h. Sie können schnell Zeit und Energie verlieren indem Sie versuchen zu Fuß von einem Highlight zum anderen zu laufen. Der beste Tipp, den wir Ihnen geben können, ist sich unbedingt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (U-Bahn, S-Bahn und Bus) vorzubewegen. Und wenn Sie zum aller ersten Mal in Berlin sind, zögern Sie nicht mit den „Hop-on/Hop-off“ Sightseeing-Bussen eine Orientierungstour zu machen ;-)

Der Gendarmenmarkt in Berlin